Berichte >> Sonstiges >> Spaß in der Natur mit Orientierungslaufen...
Spaß in der Natur mit Orientierungslaufen...
Geschrieben von: orotl   
Montag, den 12. Mai 2008 um 00:00 Uhr
OL-Karte, GPS verboten... der etwas anderen Art sich in der freien Natur zu bewegen.

Orientierungslauf ist eine Sportart die sowohl den Körper ertüchtigt als auch den Geist fordert und schärft.




Gleich vorweg möchte ich die Frage beantworten was zum Teufel ein Artikel über Orientierungslaufen auf einem Geocaching-Portal soll?

Mehr als man vielleicht auf den ersten Blick denken mag:
  • Geocaching und OL fördern die Bewegung in der freien Natur.
  • Beides kann man gemütlich oder sportlich bis wettkampfmäßig betreiben.
  • Die Einen verwenden zur Orientierung hochpräziese GPS-Geräte, die Anderen hochpräziese Karten und Kompass.
  • Die einen suchen Tupperdosen, die anderen Stoffschirme (Posten).
  • Und vor allem: beides macht ganz einfach Spaß
Läufer neben PostenUnd doch gibt es einen eklatanten Unterschied:
Die Tupperdosen sind meist sehr gut versteckt, während die OL-Posten offen auf ca. 1m hohen Stangen montiert herum stehen - was aber nicht heisst dass man sie auch immer gleich findet ;-)


Was ist Orientierungslaufen?

Wie schon die Abkürzung OL zeigt besteht Orientierungslaufen aus 2 Komponenten:

O wie Orientieren, der geistige Teil:
Das Lesen der Karte, Planen und Entscheiden der Routen bzw. das Schwierigere: Einhalten der ausgewählten Route.

L wie Laufen, der körperlicheTeil:
Das Bewegen von Posten zu Posten, Überwindung allfälliger Hindernisse in unwegsamen Gelände.

Es gilt, nur mit Karte und Kompass ausgerüstet, mehrere im Gelände positionierte Kontrollstellen (auch Posten genannt) in vorgegebener Reihenfolge zu suchen, zu finden und zu 'stempeln'.

Zwei Läufer im Wald Warum Orientierungslaufen?

Wer beim Laufen nicht nur die Beine anstrengen möchte sondern auch sein Hirn ist bei diesem Sport genau richtig.
Das 'normale' Laufen auf Wegen oder Strassen konnte mich genauso wie das Radfahren auf Strassen nie sonderlich reizen.
Beim Lauf durchs Gelände muss man jeden Schritt, jeden Sprung genau überlegen, für Monotonie bleibt hier keine Zeit!
Sogar mein geliebter MP3-Player muss daheim bleiben!

Was ist das Faszinierende an dieser Sportart: selbständiges schnelles Planen und Finden der schnellsten Route zu den nächsten Posten, das Erfolgserlebnis einen Posten aufzufinden und dabei die Natur trotzdem zu geniessen. Kein Lauf gleicht dem anderen und jeder ist eine neue Herausforderung an Geist und Körper. Der Reiz an einem OL ist es, die Idealroute zu finden und sie dann auch wie geplant zu laufen.
Das schöne daran: auch Spitzenorientierungsläufer patzen immer wieder und drehen mehr oder weniger kleine Suchrunden um einen Posten.

Ein Sport an dem Sportler vom Kindergartenalter (Fähnchenlauf) bis ins hohe Pensionsalter >70j Spass finden.

Besonders interessant für mich ist auch die Tatsache dass man zwar als Einzelkämpfer unterwegs, aber im Wald trotzdem nie alleine ist. Ständig begegnet man anderen Läufern, mal von rechts, mal von links, von vorne oder hinten. Alle auf unterschiedlichen Bahnen unterwegs, andere oder auch die gleichen Posten suchend - wirklich unterhaltsam!


Welche Ausrüstung benötigt man?

Grundausrüstung:
  • Gute Laufschuhe (Wasserabweisend und gutes Profil)
  • Lange Hosen
    Kurze Hosen ist nur was für Schmerzunempfindliche, nur zu schnell rennt man mal in einen Dornenbusch.
  • Kompass (manche benötigen ihn nicht)
  • Karte (kriegt man beim Start)
Austrüstung
Klicken für Vergrösserung
Läufst Du bei einem Bewerb mit kommen noch dazu:
  • SI-Chip (kann man sich ausborgen)
  • Postenbeschreibungshalterung (wird auf den Unterarm geschnallt)
  • Sicherheitsnadeln (zum Befestigen der Startnummer)
Und was ist mit unserem heissgeliebtem GPS?
Das lass mal schön daheim, in den Hobbykategorien nur verpönt ist es bei den Bewerben schlicht verboten.
Ganz abgesehen davon wirst Du feststellen dass es dir nicht wirklich weiterhelfen wird da die verfügbaren Karten zu ungenau und die Bedienung zu langsam ist. Bis Du einen neuen Wegpunkt eingegeben hast haben andere schon die Hälfte des Weges zurückgelegt ;-)


Kartenausschnitt Karten

Besonders Erwähnenswert sind auch die OL-Karten.

Wenn man das erste Mal eine OL-Karte in den Händen hält fallen sofort einige Besonderheiten auf die sie von herkömmlichen Wanderkarten unterscheiden:
  • Maßstab zwischen 1:5000-15000 aber meist 1:10000
  • Farbgestaltung (Wald ist weiss, freie Flächen orange)
  • Wesentlich höhere Detailtreue als bei herkömlichen Wanderkarten
Die Karten werden in mühsamer Handarbeit mit Unterstützung verschiedener Programme vermessen und gezeichnet.
Du wirst feststellen dass die Detailtreue enorm ist: bei aktuellen Karten findest Du jeden Weg mit jeder Kurve. Jedes Dickicht und Baumgruppe, jeden Graben und jeden Zaun, jeden Hochsitz und jede Fütterungsstelle. Einfach alle Details die zur Orientierung behilflich sein können.

Für den obigen Kartenausschnitt gibt es 2 Vergrösserungen:
(Beide vom Schöckllandopen-Sprint am 1.5.2008 am Schöckl)
Mit eingezeichneten Posten und Bahnen der Kategorie H21-E (Herren 21 Elite)
Mit eingezeichneten Routen einiger Läufer


Mit welchen Kosten ist beim Orientierungslaufen zu rechnen?

Bei Trainingsläufen bezahlst Du zwischen 0 und 5€ für den Kostenersatz der Karte.
Bei Bewerben hängt der Preis von der Kategorie in der Du startest ab.
Wenn Du nur nur mal schnuppern willst, oder nur gelegentlich startest bieten sich die Offenen Klassen an.
Hier beträgt das Nenngeld etwa 5-7€.
Dazu kommen noch die 'altbekannten' Kosten wie Sprit, Übernächtigung, Kleidung usw...


SI-Station Zeitnehmung

Nicht nur beim Geocaching gibts HighTec, auch der OL-Sport hat diesbezüglich einiges zu bieten.
Musste man früher an den Kontrollstellen seine Karten tatsächlich mittels der dort angebrachten Zangen 'stempeln' passiert das heute komfortabel mittels elektronischer Zeitmessung. Dazu bekommt jeder Läufer einen sogenannten SI-Chip an den Finger gesteckt welchen er bei den Posten nur mehr kurz in die Lesestation (Bild) stecken muss.
Im Ziel angekommen wird der Chip ausgelesen und 5 Sekunden später bekommt man einen Ausdruck mit allen Zwischen- und der Totalzeit in die Hand gedrückt.



Nachtorientierungslauf

Mountbike-Oritentierungslauf

OL in Venedig
Variationen

Auch beim Orientierungslauf gibt es interessante Varianten die je nach Geschmack und sportlichem Interesse in Frage kommen könnten:
  • Nachtorientierungslauf
    Wie ein Nachtcache, der Lauf findet bei Dunkelheit statt. Allerdings sind die hier verwendeten Stirnlampen eher mit Mopedscheinwerfern als mit unseren Led-Funzeln zu vergleichen ;-)
  • MTB-OL
    Wer gerne mit dem Mountainbike unterwegs ist kann sich auch hier betätigen.
  • Schi-OL
    Auch Langläufer kommen auf ihren Geschmack.
  • Sogar die Betoncachefraktion kommt auf ihren Geschmack ;-)
    In Venedig (Foto links) gibts alljährlich einen grossen OL-Wettkampf der grossen Anklang findet.

Kennenlernen

Wie kannst Du Orientierungslaufen ausprobieren?
In Deiner Nähe befindet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein OL-Verein (siehe Links unten).
Jeder Verein veranstaltet mehr oder weniger regelmässig Trainingsläufe.
Um daran teilnehmen zu können musst Du nicht mal Mitglied werden, einfach hingehen und mitmachen.
Mit einem kleinen Kostenersatz für die Karte (0-5€) bist Du schon dabei.

In Graz hast Du sogar die Möglichkeit Geocaching in Kombination mit OL auszuprobieren.
Mein GC- und OL-Mentor Gert hat den Geocache Josef-O gelegt.
Eine interessante Kombination aus Geocaching und Orientierungslaufen.

Gert erklärt hier sehr gut und leicht verständlich genauer wie die Karten zu lesen und zu interpretieren sind.

Hier könntest Du in aller Ruhe Deine ersten OL-Schritte tun...


Links

Österreichischer Fachverband für Orientierungslauf
Hier findest Du unter anderen nützlichen Informationen auch alle OL-Vereine Österreichs.
Sportunion Schöckl Orienteering
Mein (und auch Gerts) Verein ;-)
 
 

Sponsoren

Shaolin Tempel GrazShaolin Kung Fu, Tai Chi, Chi Kung und Meditation